• Regierung: THE hatte keine Kompetenzen im Gas-Terminmarkt
  • Lieferantenwechsel während Preisbremsen ohne EDIFACT
  • Ein Plan für den Wärmeplan
  • Kritik an "mangelnder" Überwachung des Strombinnenmarktes
  • Mit der Politprominenz das große Rad der Energiewende drehen
  • Leag und HH2E wollen Wasserstoff-Projekte verknüpfen
  • Neue Methanol-Brennstoffzelle am Markt
  • Deutschlands größter Gasspeicher speichert wieder aus
  • Wasserstoff ins einzige Steinkohle-Kraftwerk Ostdeutschlands
  • Shell zieht mit den guten Zahlen von Chevron und Exxon gleich
Enerige & Management > Bayern - Aiwanger geht auf Distanz zur Windkraft-Abstandsregel
Quelle: Fotolia / saschi79
BAYERN:
Aiwanger geht auf Distanz zur Windkraft-Abstandsregel
Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) hat die umstrittene Abstandsregel für Windräder im Freistaat als Fehler bezeichnet.
 
(dpa) − „Bei Sonnenenergie sind wir bundesweit Spitze, bei Wind wurde zu wenig gemacht“, sagte Aiwanger in einem Zeitungsinterview. „Die 10H-Regel war einer der Fehler.“ Sie sei das „ideologische Steckenpferd der CSU“ gewesen. Der Koalitionspartner in der Staatsregierung habe inzwischen aber „eingeschwenkt und die Realität erkannt“.

Die umstrittene 10H-Abstandsregel, die für Windräder einen zehnfachen Abstand entsprechend der Höhe des Rotos zur nächsten Besiedelung vorschreibt, soll im Rahmen eines neuen Klimaschutzgesetzes für Bayern gelockert werden. Das hatte das Kabinett Ende Juni beschlossen. Mit der auf den früheren Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) zurückgehenden Vorschrift hatte die Staatsregierung den Windradbau in Bayern weitgehend zum Erliegen gebracht.

Einer der Hauptfehler beim Ausbau erneuerbarer Energien in Bayern sei aber die „Privatisierung der Energiewirtschaft“ gewesen, betonte Aiwanger. „Der freie Markt, der auf Rendite setzt, hat kein einziges Windrad gebaut in den letzten Jahren in Bayern.“
 

dpa
© 2023 Energie & Management GmbH
Montag, 08.08.2022, 11:05 Uhr

Mehr zum Thema