• Aussicht auf kühlere Witterung treibt die Preise
  • Deutsche Fernwärme zu 30 Prozent klimaneutral
  • Das Ländle öffnet das Innenohr für Solaranlagen
  • Netzagentur schreibt sieben Mal mehr Offshore-Leistung aus
  • Allein in Niedersachsen: Fast 6.000 grüne Kraftwerke abgeregelt
  • Tennet darf Elbe-Tunnel für Südlink vorbereiten
  • ASEW unterstützt Stadtwerke mit Online-Rechnern
  • Spitzenposten bei den Technischen Werken Naumburg neu besetzt
  • RWE ordert für Lingen 100-MW-Elektrolyseure
  • Potsdam entscheidet sich für Kvasy
Enerige & Management > Gas - 75 Versorger erhöhen Gaspreise
Bild: Hamik/Shutterstock
GAS:
75 Versorger erhöhen Gaspreise
75 Grundversorger erhöhen Anfang kommenden Jahres den Gaspreis oder haben dies bereits in den vergangenen Wochen getan. Im Durchschnitt betragen die Preiserhöhungen 7,5 Prozent.
 

„CHECK24“ meldet einen Anstieg der Gaspreise in Deutschland um im Schnitt 7,5 %. Betroffen sind laut einer Mitteilung des Vergleichsportals rund 545.000 Haushalte. Für einen Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 20.000 kWh bedeute das zusätzliche Kosten von durchschnittlich 105 Euro pro Jahr.

Dagegen hätten bislang nur vier Grundversorger eine Preissenkung angekündigt – im Schnitt um 2,1 %. Davon profitierten rund 35.000 Haushalte.

Beim Gaspreis ist die Preisdifferenz zwischen Grundversorgung und Alternativanbietern nach Angaben von Check 24 besonders groß. Für 20.000 kWh Gas zahlten Verbraucher im November 1.424 Euro. In den Alternativtarifen werden für die gleiche Menge Gas im Durchschnitt nur 940 Euro fällig (-34 %).

Die bislang angekündigten Gaspreiserhöhungen zeigen, dass Verbraucher mit steigenden Kosten rechnen müssen“, sagt Lasse Schmid, Geschäftsführer Energie beim Portal. Wer aus der teuren Grundversorgung in einen günstigen Alternativtarif wechsele, spare derzeit mehr als ein Drittel der Kosten.“

Die Entgelte für die Nutzung der Gasnetze steigen 2021 voraussichtlich um durchschnittlich 2 %. Am stärksten in Berlin. Ab dem kommenden Jahr werden dort 8 % mehr fällig. In Bremen, Hamburg und dem Saarland sinken die Netznutzungsentgelte dagegen leicht um jeweils -2 %. Hinzu kommt ab Januar der CO2-Preis von 25 Euro pro Tonne, der ebenfalls zu einer Preissteigerung führt.

 

Günter Drewnitzky
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 15
eMail
facebook
© 2023 Energie & Management GmbH
Dienstag, 17.11.2020, 16:49 Uhr

Mehr zum Thema