• Gas: Preise geben weiter nach
  • Strom: Flaute hebt den Day Ahead über 50 Euro/MWh
  • Düsterer Radweg in Heidelberg als Testgebiet für Solarlaternen
  • Ubitricity und Ebee kooperieren
  • Cottbus als "Startrampe" für neue Power-to-X-Projekte
  • Dezentrale Gasmotoren unterstützten europäische Netzstabilität
  • Entschädigung kommt auf den Prüfstand
  • Berlins ehrgeizige E-Bus-Pläne - Frankfurt stellt allmählich um
  • Verbände fordern Carbon-Leakage-Verordnung nachzubessern
  • Energieversorger mehr denn je als Dienstleister gefragt
Enerige & Management > Baden-Württemberg - 530 Millionen Euro für Effizienzmaßnahmen
Bild: Fotolia, Martina Berg
BADEN-WÜRTTEMBERG:
530 Millionen Euro für Effizienzmaßnahmen
Das baden-württembergische Förderprogramm für Ressourceneffizienz hat im vergangenen Jahr Investitionen in Höhe von 1,2 Mrd. Euro ausgelöst.
 

2020 hat die L-Bank im Rahmen des Förderprogramms Ressourceneffizienz-Finanzierung mittelständischen Unternehmen in Baden-Württemberg für Effizienzmaßnahmen Darlehen in Höhe von 530 Mio. Euro gewährt. Damit wurden insgesamt 420 Betriebe dabei unterstützt, ihren Energie- und Materialeinsatz zu reduzieren.

Das geht aus einer Mitteilung des Landesumweltministeriums hervor, das das Programm mit jährlich 2,5 Mio. Euro bezuschusst. Wie es weiter heißt, handelt es sich um das volumenstärkste Förderprogramm der baden-württembergischen Staatsbank.

Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) nannte das Programm eine Erfolgsgeschichte. "In 2020 lösten die gewährten Darlehen für Ressourceneffizienzmaßnahmen Investitionen von 1,2 Milliarden Euro aus. Damit steigern wir die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen im Land und leisten einen Beitrag zum Klimaschutz." Zudem wirkten sich die Investitionen positiv auf den Arbeitsmarkt aus. Nach Angaben des Umweltministers wurden 1.022 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Erfolgreiche Wirtschaftspolitik mit Klimaschutz

"Die Unternehmen im Land stehen aktuell vor vielfältigen Herausforderungen. Auf kurzfristige Einschränkungen und Umsatzeinbrüche muss flexibel reagiert werden, mit der Digitalisierung die Transformation der Wirtschaft vorangetrieben werden", so Edith Weymayr, Vorsitzende des Vorstands der L-Bank. Umso erfreulicher sei der hohe Stellenwert, den die Ressourceneffizienz und damit auch der Klimaschutz in den Unternehmen aufweist.

Im vergangenen Jahr haben die mittelständischen Unternehmen nach Auskunft Unterstellers die Gelder vor allem für energieeffiziente Betriebsgebäude und Gebäudetechnik abgerufen, was im Hinblick auf die hohen CO2-Emissionen dieses Sektors besonders erfreulich sei. Aber auch für Investitionen in neue und sparsamere Maschinen sind die Mittel gedacht, oder für die Umstellung auf einen effizienten Energie- und Materialeinsatz.

Die Ressourceneffizienz-Finanzierung wurde 2012 aufgelegt und ist zu einem Dauerbrenner geworden. Mit den im Mittelstand finanzierten Projekten wurden, so die L-Bank, im Laufe der letzten achteinhalb Jahre mehr als 11.700 Arbeitsplätze neu geschaffen − für Untersteller ein Beweis, dass Klimaschutz auch erfolgreiche Wirtschaftspolitik ist.

 

Günter Drewnitzky
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 26.01.2021, 14:29 Uhr

Mehr zum Thema