• Geringe Schwankungen an allen Börsen
  • UBA feiert CO2-Bilanz für 2020 als "großen Schritt im Klimaschutz"
  • Getec-Tochter Gewi mit neuem Geschäftsführer
  • Solaranlagen auf Neubauten sind in Berlin ab 2023 Pflicht
  • Führungsduo für Energy Market Solutions
  • Klimaverhandlungen treten auf der Stelle
  • Gasmotorenkraftwerk bringt Pforzheim den Kohleausstieg
  • BDEW fordert Klimaschutzministerium
  • MAN Energy Solutions wird Mehrheitseigner von H-Tec Systems
  • Husum Wind findet als Präsenzmesse statt
Enerige & Management > Wasserstoff - 30,5 Millionen Euro für Forschungsplattform Wasserstoff
Bild: Shutterstock, Alexander Limbach
WASSERSTOFF:
30,5 Millionen Euro für Forschungsplattform Wasserstoff
Sachsen und der Bund unterstützen die Einrichtung einer Forschungsplattform für Wasserstofftechnologien in Görlitz mit 30,5 Millionen Euro.
 

(dpa) – Das Vorhaben firmiert unter dem Namen Fraunhofer Hydrogen Lab Görlitz (HLG) und gehört zu den Projekten für den Strukturwandel in der Lausitz, teilte das Ministerium für Regionalentwicklung mit. Entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Wasserstoff sollen neue technische Ansätze entwickelt und erprobt werden – von Erzeugung über Speicherung bis zur Nutzung. Beteiligt sind die Fraunhofer-Institute für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen sowie für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik.

„Wasserstoff ist der Energieträger der Zukunft. Deshalb ist die Entwicklung nachhaltiger Wasserstofftechnologien ein Eckpfeiler der neuen Energiepolitik“, erklärte Regionalentwicklungsminister Thomas Schmidt (CDU). Vom Hydrogen Lab werde nicht nur die Entwicklung in der Lausitz profitieren. Görlitz werde mit dem Aufbau des HLG eine Blaupause für erfolgreichen Strukturwandel in Deutschland werden.

Nach Angaben des Ministeriums sollen im HLG ab 2023 bis zu 30 Wissenschaftler arbeiten. Auch Produktionsverfahren und Leistungselektronik gehören zu den Schwerpunkten.

 

dpa
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 30.03.2021, 10:58 Uhr

Mehr zum Thema