• Digitale Plattform soll Hausanschlüsse beschleunigen
  • KWK-Index: Grundlaststrompreis deutlich gefallen
  • Alpiq-Geschäftsleitung mit neuem Gesicht
  • "Zeitgeist" spricht für Energiegemeinschaften
  • Erneuerbare bei neuen Wohngebäuden auf dem Vormarsch
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 01. Juli
  • Schmutzige Kohle
  • Gas: Volatilität ist angesagt
  • Strom: Spot hoch, Termin hoch
  • Stadtwerke Langenfeld machen Erdgas "grün"
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - 2040 mehr neue E-Antriebe als Verbrennungsmotoren
Bild: Fotolia_36528687_S© JiSIGN - Fotoliacom
ELEKTROFAHRZEUGE:
2040 mehr neue E-Antriebe als Verbrennungsmotoren
Im Jahr 2040 sollen weltweit mehr Elektrofahrzeuge als Neuwagen verkauft werden als Autos mit Verbrennungsmotoren, so eine Analyse von Bloomberg New Energy Finance.
 
Die Analysten prognostizieren, dass 54 % der Neuwagen unter 7,5 Tonnen im Jahr 2040 mit einem Elektroantrieb ausgestattet seien. Ein Drittel aller Fahrzeuge auf den Straßen dieser Welt würden dann elektrisch unterwegs sein.

Allerdings zeigt es auch, wie schwierig diese Art von Prognosen ist. Ein Jahr zuvor gingen die Analysten noch von einer E-Auto-Quote von 35 % bei den Neuzulassungen aus, teilte Bloomberg mit. Aber vor allem die rapide sinkenden Kosten für Lithium-Ionen-Batterien haben die Analysten dazu bewogen, ihre Prognose anzuheben. Sollte es soweit kommen, würden durch die E-Autos rund 8 Mio. Barrel Kraftstoff am Tag gespart. Zum Vergleich: Der Erdölverbrauch in Deutschland lag 2016 bei rund 2,5 Mio. Barrel (je 159 Liter) am Tag.

Zwar gab es 2016 einen weltweiten Absatzrekord mit 700 000 E-Autos, aber einen richtigen Boom prognostiziert Bloomberg in der Mitte des kommenden Jahrzehnts. Dann sollen Elektrofahrzeuge über ihre Laufzeit günstiger zu betreiben sein als Autos mit Verbrennungsmotor. Ein Faktor ist dabei die Batterie. Seit 2010 seien die Preise für Lithium-Ionen-Batterien um 73 % pro kWh gesunken. Die Analysten gehen davon aus, dass durch weitere Entwicklungen sich unter anderem der Speicherdichte der Batterien verdoppeln werde, was zu Kostensenkungen bis zu 70 % führen könnte.
 

Stefan Sagmeister
Chefredakteur
+49 (0) 8152 9311 33
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Freitag, 07.07.2017, 11:29 Uhr

Mehr zum Thema