• Strom: Erneuerbaren-Leistung steigt
  • Gas: Stabile Kurzfristpreise
  • Atomkraftwerk Brokdorf muss wegen Reparatur vom Netz
  • Polen verhängt hohe Geldbuße gegen Engie
  • Höhere Strompreise in Tübingen und Augsburg
  • Neue Ökogasmischung vom Bodensee
  • Stahlproduktion mit Wasserstoff wird erprobt
  • Senertec baut aus
  • Neue Stadtwerke-Chefin in Rees
  • EEX bekommt offizielle Zulassung in den USA
Enerige & Management > Energieautomation - Schnelle Verbindung zwischen Steuerung und Datenbank
Bild: itestroorig / Fotolia
ENERGIEAUTOMATION:
Schnelle Verbindung zwischen Steuerung und Datenbank
Mit dem „SQL4automation Connector“ sorgt Inasoft für eine leistungsfähige Verbindung von Steuerung und Datenbank zum Beispiel für Automatisierungslösungen in der Energiebranche.
 
Eine hochperformante und sichere Verbindung zwischen einer SPS (speicherprogrammierbare Steuerung) und einer Datenbank ist ein Kernelement für eine leistungsfähige Automatisierungslösung. Einen besonders komfortablen Weg, um diese Verbindung herzustellen, liefert der SQL4automation Connector der Inasoft Systems Gmbh aus dem schweizerischen Lyssach. 

Industriesteuerungen mit einem TCP/IP-Anschluss greifen dabei über den Connector direkt auf SQL-Datenbanken zu. Infrage kommen etwa Steuerungen mit den Programmiersprachen Siemens S7 oder Codesys 2.0 und 3.0, wie sie von zahlreichen Herstellern angeboten werden, etwa von Bosch Rexroth, Schneider Electric oder Festo. Auch Robotersteuerungen von Kuka, Stäubli und ABB können verwendet werden.
 
Übersichtlich: das Konfigurationstool des SQL4automation-Connectors
Bild: Inasoft

Die Steuerung kann dabei mit SQL-Befehlen (Structured Query Language) Daten aus den Datenbanktabellen abfragen, in Tabellen einfügen, verändern und löschen. Ein OPC-Server wird nicht benötigt, wodurch sich eine hohe Performance auch bei großen Datenmengen ergibt. 

Die Besonderheit dabei: Am Connector sind keine projektspezifischen Anpassungen notwendig. Programmiert wird der Austausch direkt in der Steuerung. Dort wird festgelegt, welche Daten wie weitergegeben werden. Die Connector-Software dient nur als Gateway. 

Für viele Steuerungstypen sind bereits fertige kostenlose Bibliotheken vorhanden, die von der Inasoft-Homepage heruntergeladen werden können: so zum Beispiel für Codesys V2 und V3, Beckhoff TwinCAT V2 und V3, Siemens S7, B&R, Rockwell Allen-Bradley RSLogix, ABB AC500, ABB Rapid, Sigmatek LASAL, KUKA KRC4 und Stäubli Val3.

Unterstützt werden alle Datenbanken mit einer ODBC-Schnittstelle wie zum Beispiel Microsoft SQL-Server, SAP, Oracle oder MySQL bis hin zu simplen Excel-Tabellen. Der SQL4automation Connector ist auch als betriebsbereite Hardwarelösung vorinstalliert auf einem Windows- oder Linux-Industrie-PC verfügbar.

Mithilfe des SQL4automation Connector lässt sich eine Automatisierungslösung nicht nur operativ betreiben. Auch für Fernwartung und Reporting lässt die Lösung einsetzen.

Eine Einführung in die Arbeit mit dem SQL4automation Connector gibt ein Workshop zu dem Thema auf dem Automatisierungstreff in der Kongresshalle Böblingen am 19. Februar 2019 von 10.00 bis 16.30 Uhr. „Die Workshops ermöglichen einen intensiven Kontakt zu den Anwendern. Sie können gleich loslegen und erhalten von uns praktische Applikationsunterstützung sowie Tipps und Tricks für die Anbindung der SPS an die Datenbank“, sagt Ruedi Gloor, Geschäftsführer von Inasoft. 
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 16.01.2019, 11:33 Uhr

Mehr zum Thema