• Strom: Fast-Ausfall der Windkraft
  • Gas: Speicherwetter
  • Höhe der neuen Offshore-Netzumlage steht fest
  • Smartes Quartier wird in Rüsselsheim erprobt
  • Endlich Bewegung bei EEG und KWKG
  • Sinkende EEG-Umlage lenkt Blick auf Stromkosten insgesamt
  • Gasag kündigt Stellenabbau an
  • Eurosolar unterstützt Klage gegen Industrierabatte
  • Mit Abwärme kühlen
  • Wärmepumpen treiben Strompreis nur leicht
Bild: Streetscooter GmbH
ADVERTORIAL:
Zukunft unter Strom
E-Mobilität ist auch im Versorgersektor auf dem Vormarsch. Der StreetScooter fährt hierbei ganz vorneweg. Robustheit, gutes Handling und niedrige Betriebskosten sind nur einige seiner Pluspunkte.
 
Die Energiewende nimmt Fahrt auf – auch im Nutzfahrzeugbereich. Immer mehr Unternehmen aus der Energiebranche setzen auf umweltfreundliche und nachhaltige Elektromobilität. Kein Wunder, denn gerade Energieversorger, Netzbetreiber und Stadtwerke sind nicht nur Vorreiter im Bereich erneuerbare Energien, sondern auch beim Thema emissionsfreies Fahren auf Elektrobasis.
 
Der StreetScooter ist eine echte Erfolgsgeschichte im Bereich Elektromobilität „made in Germany“. Ursprünglich wurde er als Zustellfahrzeug für die Deutsche Post DHL entwickelt
Bild: StreetScooter

Und der Einsatz elektrisch betriebener Transporter ist längst nicht mehr nur eine Frage des Images, sondern in Zeiten drohender Dieselfahrverbote auch der Zukunftsfähigkeit des eigenen Fuhrparks.

Praxistauglicher Alleskönner

Ausrüstung, Ersatzteile oder Baumaterial – in der Energiebranche gilt es einiges zu bewegen - und das Tag für Tag zuverlässig und sicher. Ein praxistaugliches Werkzeug für den täglichen Einsatz tut also Not. Doch wie gehen Leistungsfähigkeit und Nachhaltigkeit, Funktionalität und Wirtschaftlichkeit zusammen? Klingt das nicht nach der sprichwörtlichen Quadratur des Kreises? Den Ingenieuren von StreetScooter ist genau das gelungen. Ihr E-Transporter ist ein Werkzeug „aus der Praxis für die Praxis“: Maßgeschneiderte Ein- und Aufbauten wie Schubladen und Fächer, gut zugängliche Laderäume und ein ergonomisches Handling, das die Fahrer im Dauereinsatz spürbar entlastet, überzeugen immer mehr Anwender.
 
Die Innogy-Tochter Westnetz setzt auf StreetScooter
Bild: innogy

Darunter auch die Innogy-Tochter Westnetz, die Ende vergangenen Jahres zehn StreetScooter in ihren Fuhrpark aufnahm: „Wir haben uns auf die Suche nach Fahrzeugen gemacht, die unseren Anforderungen entsprechen und unseren Kollegen einen störungsfreien Betrieb sowie eine entsprechende Reichweite bieten. Im mobilen Betrieb ist das Fahrzeug Werkstatt, Lager und Büro in einem. StreetScooter konnte diese Anforderungen erfüllen“, erklärt Dr. Jürgen Grönner, Geschäftsführer der Westnetz GmbH.

Ausreichende Nutzlast und hohe Reichweite

Mit bis zu 85 Stundenkilometern rollen die elektrischen Transporter über die Straßen und können dabei Strecken von bis zu 205 Kilometer (nach NEFZ) mit einer Batterieladung zurücklegen. Die beiden Modelle WORK und WORK L bieten ein Laderaumvolumen von 4 bis 7,5 Kubikmetern, die maximale Zuladung beträgt zwischen 600 und 900 Kilogramm. Die Batterien mit einer Leistung von 20 oder 40 Kilowattstunden können über Nacht aufgeladen werden und sind am kommenden Morgen wieder voll leistungsfähig. Mittlerweile sind in Deutschland allein für die StreetScooter-Mutter Deutsche Post mehr als 8 000 Fahrzeuge im Einsatz. Sie haben dabei bereits mehr als 40 Mio. Kilometer zurückgelegt und sparen pro Jahr über 26 000 Tonnen Kohlendioxid ein.

Flexibel für die Kunden

Nicht nur mit Kasten- und Kofferaufbauten, auch als Pritsche und Drei-Seiten-Kipper macht der elektrische Flitzer bei der täglichen Arbeit eine gute Figur. Die robuste Bauweise senkt zudem die Wartungs- und Reparaturkosten: Die nicht crash-relevanten Karosserieteile bestehen aus vollständig durchgefärbtem Verbundkunststoff. Das verhindert Rost, verringert die Anfälligkeit für Beulen und spart so Ausfall- und Werkstattkosten.
 
Mittlerweile hat sich der StreetScooter zu einem universellen Werkzeug für Handwerk, Handel und Industrie gemausert
Bild: StreetScooter GmbH

Überhaupt fällt die Betriebskostenbilanz des E-Allrounders aus Aachen äußerst positiv aus: Die Verbrauchskosten liegen im Durchschnitt 60 bis 80 Prozent unter denen eines konventionellen Dieselfahrzeugs. Und auch bei der Anschaffung gibt es Sparpotenzial: Bund und Länder fördern den Kauf von E-Mobilen mit attraktiven Förderprogrammen und winken mit einer Befreiung von der Kraftfahrzeugsteuer für die Dauer von zehn Jahren.
 
Erhältlich als WORK mit einem Ladevolumen von 4,3 m³ und bis zu 720 kg Zuladung bietet er dank individuell konfigurierbarer Einbauten jede Menge Schubfächer und Stauraum für Handwerker
Bild: Bott GmbH & Co KG


Das Werkzeug für alle Fälle
• Emissionsfrei und leise
• Günstige Betriebskosten
• Robuste und ergonomische Bauweise
• Individuell nach Kundenwunsch konfigurierbar
• Attraktive Förderprogramme

Immer noch unentschlossen? StreetScooter ist auf jeden Fall etwas für Ihr Unternehmen, wenn Sie die Mehrzahl der folgenden Fragen mit JA beantworten können:
• Fahren Sie täglich weniger als 150 Kilometer?
• Transportieren Sie regelmäßig weniger als 1 000 kg?
• Fahren Sie selten oder nie mehr als 85 Stundenkilometer?
• Fahren in Ihrem Fahrzeug selten mehr als zwei Personen mit?
• Liegen zwischen zwei Arbeitsschichten mindestens acht Stunden?
• Kann das Fahrzeug über Nacht auf dem Betriebshof geladen werden?
 

Advertorial
© 2018 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 11.10.2018, 12:13 Uhr