• Großer regulatorischer Handlungsbedarf
  • Anzahl der Autos mit Erdgasantrieb in Deutschland
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 22. August
  • Strom: Zuwächse
  • Studie: Mobilfunk wird Festnetz nicht ersetzen
  • Gas: Weitere Unterstützung
  • Weiter Diskussionen um LNG-Terminal in Brunsbüttel
  • Vattenfall weiht größten Windpark Skandinaviens auf See ein
  • Förderung beflügelt Speichermarkt in Baden-Württemberg
  • Pro und Kontra zum Strukturhilfegesetz
Enerige & Management > Gas - Verkehrsministerium fördert fast 1400 Erdgaslaster
Bild: Fotolia.com, WoGi
GAS:
Verkehrsministerium fördert fast 1400 Erdgaslaster
Zukunft Erdgas sieht Nutzfahrzeuge mit Erdgasantrieb im Kommen. Die starke Inanspruchnahme eines Förderprogramms für energieeffiziente Lastwagen deute darauf hin.
 
Insgesamt 1 390 Lastwagen hat das Bundesverkehrsministerium seit Einführung des Förderprogramms für energieeffiziente und/oder CO2-arme schwere Nutzfahrzeuge vor rund einem Jahr subventioniert – 1 330 oder 96 % davon verfügten über einen Erdgasantrieb.

Zukunft Erdgas bewertet das als Indiz für wachsende Beliebtheit des Erdgasantriebs. Die Zahlen des Ministeriums zeigten, dass Flottenbetreiber erkannt hätten, dass Erdgasfahrzeuge das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis bieten, kommentierte Timm Kehler, Vorstand der Brancheninitiative, die Entwicklung.
 
LNG-LKW sind im Kommen
Bild: Zukunft Erdgas

Besonders stark gefragt waren demnach mit Flüssigerdgas (LNG) betriebene Lastwagen, für die 994-mal eine Förderung beantragt wurde. Auf Nutzfahrzeuge, die mit komprimiertem Erdgas (CNG) betrieben werden, entfielen 339 Anträge, auf Elektro-LKW 57 Anträge. Mit 40 000 Euro die höchste Förderung erhalten Elektrofahrzeuge, LNG-Laster werden mit 12 000 Euro bezuschusst, CNG-LKW mit 8 000 Euro.

„Wir freuen uns, dass immer mehr Logistiker diese Vorzüge erkennen und die Fördermittel insbesondere seit dem zweiten Quartal 2019 so umfangreich abgerufen werden“, zeigte sich Kehler zuversichtlich im Hinblick auf eine umweltverträglichere Mobilität. Dass das Ministerium den ursprünglichen Umfang der Förderrichtlinie in diesem Jahr von 10 Mio. Euro auf 20 Mio. Euro aufgestockt hat, bewertet Kehler als „wegweisendes Signal für wirksamen Klimaschutz in der Mobilität.“

Auch die zunächst bis Ende 2020 geltende Mautbefreiung mache Gasfahrzeuge attraktiv. Nun liege es an den Spediteuren und an der Gasbranche, diese wichtigen Impulse zu nutzen und die Gasmobilität flächendeckend weiterzuentwickeln.
 

Peter Focht
Redakteur
+49 (0) 30 / 89746265
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 08.08.2019, 15:58 Uhr

Mehr zum Thema