• Gas: Kaum Veränderungen
  • Strom: Day Ahead wieder billiger
  • Gasunie schließt VW-Kraftwerk an
  • Stadtwerke Düsseldorf erhöhen Strompreise
  • VKU: Steinkohlekraftwerke als Lückenbüßer
  • Investor für Baywa Re in Sicht
  • Groß-WG im Haus der Erneuerbaren Energien
  • Zeppelin präsentiert sein Angebot als Komplettanbieter
  • Verbände üben Kritik an "Politik mit der Brechstange"
  • EEW will Phosphor zurückgewinnen
Enerige & Management > Personalie - Umweltbundesamt hat neuen Präsidenten
Bild: FotolEdhar, Fotolia.com
PERSONALIE:
Umweltbundesamt hat neuen Präsidenten

Prof. Dirk Messner ist seit Januar neuer Präsident des Umweltbundesamtes. Der 57-Jährige folgt Maria Krautzberger nach, die in den Ruhestand gegangen ist.

 

Mit Dirk Messner, so erklärte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) bei der Amtseinführung in Dessau, setze man die Tradition fort, unabhängige und fachkundige Experten mit Weitblick an die Spitze des Umweltbundesamtes zu holen. Dabei verwies sie auf die globale Expertise und Vernetzung des Politikwissenschaftlers und nannte ihn den „richtigen Mann zur richtigen Zeit“.

Schulze bezeichnete Klimawandel und Artensterben als größte Herausforderungen unserer Zeit. Die aufgeheizten Debatten der letzten Jahre hätten gezeigt, dass man mehr denn je faktenbasiert erklären und aufklären muss. Dazu sei die unabhängige wissenschaftliche Expertise des Umweltbundesamtes wichtig.
 

Prof. Dirk Messner ist neuer Präsident des Umweltbundesamtes
Bild: UNU-EHS / Aileen Orate


Messner verwies in seiner Antrittsrede vor den Mitarbeitern der Dessauer Behörde darauf, dass alle Themen, mit denen sich das Amt gerade beschäftigt, ganz oben auf der politischen Agenda stehen, etwa Klimaschutz, Zukunft der Mobilität oder Kunststoffe in der Umwelt. „Wir betreten nun eine Dekade der Weichenstellung“, erklärte er und warnte, dass in vielen Bereichen, nicht zuletzt dem Klimaschutz, die Zeit davonlaufe.

Als größte europäische Umweltbehörde müsse man zudem Impulsgeber und Vorreiter der nationalen wie der europäischen Umweltpolitik sein. Man wolle eine Frühwarn-, Mahner- und Problemlösungsfunktion wahrnehmen. 

Messner war zuvor Institutsdirektor an der Universität der Vereinten Nationen in Bonn und unter anderem Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung, der sich mit globalen Umweltveränderungen befasst. Bis 2018 leitete er das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik.

 

Günter Drewnitzky
© 2020 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 09.01.2020, 14:59 Uhr

Mehr zum Thema