• Digitalisierung weit oben auf der Agenda
  • Neue Vorstandschefs bei RWE-Gesellschaften
  • Windgenossen im Zwielicht
  • Gas: Überwiegend schwächer
  • Optimierung vor Verstärkung vor Ausbau
  • Mehr als 3 000 E-Roller-Fahrer in Stuttgart
  • Altmaier für weiter verbindlichen Ausbaukorridor
  • Strom: Weitere Korrektur
  • CO2-Mindestpreis könnte Strom deutlich verteuern
  • Speicherinhalte Schweiz - Woche 25/2017
Bild: Telekom
IT:
Telekom-Router macht das Haus smart
Die Deutsche Telekom will durch die Verbindung ihrer Telekommunikationsprodukte und ihres Smart-Home-Angebots 1,2 Mio. Haushalte pro Jahr smart machen.
 
Um ihren Kunden den Schritt zum vernetzten und intelligenten Zuhause zu erleichtern, integriert die Telekom die Funktionen zur Nutzung des „Magenta SmartHome-Angebots“ in den Speedport Smart Router. Damit können laut dem Bonner Konzern nicht nur Telefon, Internet und TV, sondern auch Geräte aus dem vernetzten Haus gesteuert werden. Dazu unterstützt der Speedport Smart neben WLAN auch den Funkstandard DECT ULE und ermöglicht damit die Vernetzung von Rauchmeldern, Heizungsthermostaten und zahlreichen anderen smarten Geräten. Weitere Protokolle können per USB-Stick nachgerüstet werden. Ein Stick für das Protokoll ZigBee ist bereits verfügbar, ein weiterer für das Protokoll Homematic IP ist für Herbst 2017 eingeplant. Router, die bereits bei Kunden genutzt werden, wurden den Angaben nach bereits per Software-Update aktualisiert. „Das bedeutet, dass wir über Nacht 170 000 Haushalte in Deutschland mit einer Schaltzentrale für Magenta SmartHome ausgestattet haben“, erklärt Henri Vandré, Leiter Smart Home bei der Telekom Deutschland GmbH. „Und jedes Jahr werden rund 1,2 Millionen weitere smarte Router ausgeliefert.“
 

Andreas Kögler
Redakteur und CvD von E&M powernews
+49 (0)8152 9311-21
eMail
facebook
© 2017 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 17.05.2017, 15:36 Uhr

Mehr zum Thema