• Strom: Erneuerbare bescheren niedrigeren Day Ahead
  • Gas: Wieder abwärts
  • EU-Parlament bei Erdgas uneinig
  • Zuverlässigkeit der Erdgasversorgung weiter hoch
  • Schönau im vergangenen Jahr auf der Erfolgsspur
  • Görlitz und Zgorzelec planen gemeinam klimaneutrale Fernwärme
  • SRU mahnt Bundesregierung zum Handeln
  • APG investiert 350 Mio. Euro in Leitungsausbau
  • Rheinkraftwerk Albbruck-Dogern komplett saniert
  • Bundesnetzagentur startet Innovationsausschreibungen
Enerige & Management > Photovoltaik - Solarfaltdach trotzt dem Sturm
Bild: Jonas Rosenberger
PHOTOVOLTAIK:
Solarfaltdach trotzt dem Sturm
Ein 4.000 Quadratmeter großes Solardach über einem Parkplatz ist in der Schweiz in Betrieb gegangen. Der Clou: Das Dach lässt sich zusammenfalten.
 
Das Photovoltaik-Faltdach ist vom Energieversorger SAK (St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG) zusammen mit der Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg AG realisiert worden und laut einer Mitteilung der Unternehmen weltweit einzigartig. 

Es überdeckt mit 1.320 Solar-Panels rund 150 Stellplätze auf dem Parkplatz der Kronbergbahn in Jakobsbad und soll rund 350.000 kWh Strom pro Jahr erzeugen. Damit kann ein Großteil des Energiebedarfs der Luftseilbahn gedeckt werden. Deren Verbrauch ist am größten, wenn die Solaranlage am meisten Strom produziert: bei sonnigem Ausflugswetter. 

Die Besonderheit der Anlage ist ihre Flexibilität: Bei schönem Wetter erzeugt sie Strom und spendet zusätzlich Schatten für die geparkten Autos. Bei schlechten Bedingungen wie etwa Sturm oder der Gefahr einer zu hohen Schneelast kann die Konstruktion über Elektromotoren und einen Seilzugmechanismus wie eine Ziehharmonika eingefahren und in den Tragelementen verstaut werden. Die Konstruktion stammt von dem schweizerischen Unternehmen DHP Technology.

Stefano Garbin, CEO der SAK, ist von der Symbolkraft dieses Projekts überzeugt: „Ich freue mich, dass wir nach zweieinhalbjähriger Planungs- und rund 13-monatiger Bauzeit das Solarfaltdach Kronberg jetzt in Betrieb nehmen konnten. Für die SAK bedeutet dieses Projekt einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Energiezukunft.“
 
Das Solarfaltdach in Jakobsbad in ausgefahrenem Zustand
Bild: SAK
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 25.06.2020, 10:51 Uhr

Mehr zum Thema