• VW widerspricht IFO-Studie zur E-Mobilität
  • Weber sorgt mit Ablehnung von Nord Stream 2 für Irritationen
  • Hamburger Hochbahn eröffnet ersten Betriebshof für E-Busse
  • Selbstlernende Sensoren im Stromnetz
  • BS Energy mit smarter Tochter
  • Stadtwerke Gießen sind bei Whatsapp
  • Blanco: "Deutschland hat keine übergeordnete Bedeutung mehr für uns"
  • DVGW veröffentlicht aktualisierte Power-to-Gas-Karte
  • SWM engagieren sich in Polen
  • Toyota zeigt verbesserten Brennstoffzellen-Lkw
Bild: Kai Eckert
ELEKTROMOBILITÄT:
Post legt Streetscooter still
Wegen Problemen an Schweißnähten hat die Deutsche Post/DHL zwischenzeitlich rund 460 Streetscooter zur Überprüfung aus dem Verkehr gezogen. Es bestehe potenzielle Brandgefahr.
 
Nach zwei Bränden an Fahrzeugen des Elektro-Lieferwagens Streetscooter „Work L“ in Singen in Baden-Württemberg und Teuchern in Sachsen Anhalt im November vergangenen Jahres hat die Deutsche Post rund 460 Fahrzeuge dieses Typs vorübergehend aus dem Betrieb genommen. Die selbstproduzierten Elektroautos hatten offenbar aufgrund fehlerhafter Verschweißungen im Bereich der Batterien Feuer gefangen, erklärte ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage. Betroffen sind danach Fahrzeuge aus dem Baujahr 2018, bei denen es offenbar zu Produktionsfehlern gekommen sei.

Bislang hätten die Überprüfungen aber keine weiteren Mängel ergeben, so der Sprecher. Die ersten aus dem Verkehr gezogenen Fahrzeuge seien auch bereits wieder in Betrieb, teilte das Unternehmen mit. Bei den beiden Fahrzeugbränden seien Paketsendungen zerstört worden, Mitarbeiter kamen bei den Zwischenfällen nicht zu Schaden.
 

Kai Eckert
Redakteur
+49 (0) 4101 / 8692995
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 21.03.2019, 14:31 Uhr

Mehr zum Thema