• Aufschwung für die Windkraft im Wald hält an
  • Schoon verlässt den BDEW
  • Deutschland-Premiere für eine 8-MW-Windturbine
  • EWE muss Vertragsangebote ändern
  • Neuer IHK-Präsident Saarland aus der Energiebranche
  • Offshorewind kann EU-Zielen Aufwind verleihen
  • Vattenfall verdient weniger
  • RWE-Vorstandsvorsitzender Schmitz übernimmt Personalbereich
  • 2 500 Anträge in zwei Wochen
  • Umgang mit Vergütungsrisiken bei Onshore-Auktionen
Bild: Fotolia.com, DeVIce
REGENERATIVE:
Neuer Windrekord in Deutschland
Das stürmische Wetter am vergangenen Wochenende hat bei der deutschen Windkrafterzeugung einen neuen Rekordwert gebracht.
 
Laut Daten der vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) wurde am 18. März gegen 9:15 Uhr mit rund 38 400 MW ein neuer historischer Höchstwert bei der Windkrafteinspeisung erzielt. Der bisherige Rekordwert wurde am 18. März 2017 mit 36 600 MW verzeichnet. Wie Bruno Burger vom Fraunhofer ISE auf seiner Twitter-Seite mitteilte, entfielen vom neuen Höchstwert alleine 13 910 MW auf das Netzgebiet von Tennet (onshore), weitere 12 770 MW gingen in das Netz von 50 Hertz (onshore). Das Netz von Transnet BW steuerte 1 000 MW Windkraftleistung bei (onshore). 6 9700 MW wurden in das Amprion-Netz eingespeist, weitere 3 460 MW wurden im Offshore-Netz von Tennet verzeichnet. Ebenfalls aus dem Offhsore-Netz von 50 Hertz kamen 250 MW.

Die gesamte Stromerzeugung in Deutschland belief sich am neuen Windrekord-Tag auf 1,529 Mrd. kWh, davon entfielen 943 Mio. kWh auf die Erneuerbaren und 586 Mio. kWh auf die konventionelle Erzeugung. Die Daten sind unter www.twitter.com/energy_charts   abrufbar.
 

Andreas Kögler
Redakteur und CvD von E&M powernews
+49 (0)8152 9311-21
eMail
facebook
© 2017 Energie & Management GmbH
Montag, 20.03.2017, 11:06 Uhr

Mehr zum Thema