• Baumgarten: Transite laufen wieder
  • Stadtwerke Karlsruhe bieten Portal zur E-Mobilität
  • Windpark-Beteiligung per Anleihe
  • Fraunhofer IWES wird geteilt
  • Volle EEG-Umlage ab 1. Januar fällig
  • JP Morgan beteiligt sich an Uniper
  • Mehr Anstrengung beim Klimaschutz
  • Erst messen, dann sparen
  • Hanauer Heizwerk versorgt ehemalige Kasernengebäude
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 12. Dezember
Bild: Fotolia_14648956_S© Gerhard Seybert - Fotoliacom
ERDGASFAHRZEUGE:
Neuer Anschub für Erdgasautos
Der Autobauer VW und Unternehmen der Energiewirtschaft wollen gemeinsam den Bau weiterer Erdgastankstellen und die Erdgas-Mobilität voranbringen.
 
Der Volkswagen-Konzern, Tankstellen- und Gasnetzbetreiber wollen gemeinsam erreichen, dass Erdgas und Bioerdgas, die an Tankstellen unter dem Begriff CNG (Compressed Natural Gas) vermarktet werden, eine stärkere Rolle als Kraftstoff für den Autoverkehr spielen. Ziel ist, bis 2025 die Zahl der CNG-Fahrzeuge in Deutschland von derzeit knapp 100 000 auf eine Million zu erhöhen und die Zahl der CNG-Tankstellen von momentan rund 900 auf 2 000 auszubauen. Auch in anderen europäischen Ländern soll der Ausbau nach den Vorgaben der EU-Infrastrukturrichtlinie für alternative Kraftstoffe forciert werden.

Das sieht eine Anfang Mai von Vertretern des Volkswagen-Konzerns, der Tankstellenbetreiber Eon Gas Mobil GmbH, Gazprom NGV Europe GmbH, Gazu GmbH, Pitpoint B.V. und der Total Deutschland GmbH sowie der Fernleitungsnetzbetreiber Ontras Gastransport GmbH, Open Grid Europe GmbH unterzeichnete Absichtserklärung vor.

Erdgas könne ein wichtiger Baustein einer umweltverträglicheren Mobilität sein, durch Beimischung von Methan aus erneuerbaren Quellen könne der Kraftstoff sukzessive noch grüner werden, so die Begründung der Bemühungen. Das mache CNG auch langfristig zu einem wichtigen Bestandteil der Energiewende im Verkehrssektor. Dieser Ansatz stehe im Einklang mit der alternativen Kraftstoffstrategie der europäischen Union und Ankündigungen der Bundesregierung im Klimaschutzplan 2050.

Die Partner haben das Ziel, weitere Unternehmen für diese Zusammenarbeit zu gewinnen.
 

Peter Focht
Redakteur
+49 (0) 30 / 89746265
eMail
facebook
© 2017 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 03.05.2017, 13:22 Uhr

Mehr zum Thema