• Großer regulatorischer Handlungsbedarf
  • Anzahl der Autos mit Erdgasantrieb in Deutschland
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 22. August
  • Strom: Zuwächse
  • Studie: Mobilfunk wird Festnetz nicht ersetzen
  • Gas: Weitere Unterstützung
  • Weiter Diskussionen um LNG-Terminal in Brunsbüttel
  • Vattenfall weiht größten Windpark Skandinaviens auf See ein
  • Förderung beflügelt Speichermarkt in Baden-Württemberg
  • Pro und Kontra zum Strukturhilfegesetz
Enerige & Management > Wärmenetz - Mehr Wärmenetze und Holzheizkraftwerke gefordert
Bild: Fotolia.com, fefufoto
WÄRMENETZ:
Mehr Wärmenetze und Holzheizkraftwerke gefordert
Die Plattform Erneuerbare Energien Baden-Württemberg e.V. sieht in dem Bundesland ein großes Potenzial für Wärmenetze und fordert deren Ausbau.
 
Gerade in Baden-Württemberg gebe es die Möglichkeit, Wärmenetze zu errichten und sie mit Energie aus Holz, Biogas oder Solarthermie zu versorgen. Konkret sollte bei allen landes- und bundeseigenen Liegenschaften in dem Bundesland die Umstellung der Wärmeerzeugung auf erneuerbare Energiequellen geprüft und zügig umgesetzt werden, fordert die Plattform.
 
Am Oberrhein könnte zudem die Tiefengeothermie stärker erschlossen werden und dort die Wärmeversorgung anstelle von Kohlekraftwerken übernehmen. Bei der Wärmewende müsse die Landesregierung jetzt richtig durchstarten, betont die Plattform. Nur so könne der Klimaschutz echte Fortschritte machen.
 
In dem Bundesland gibt es nach Einschätzung des Vereins eine gut entwickelte Holzwirtschaft, deswegen könne man hier den Fokus wieder verstärkt auf die Realisierung von Holzenergieanlagen legen. Mit diesen und mit regionalen Wärmenetzen sowie Quartierskonzepten lassen sich konventionelle Ölheizungen im Wohnbereich ersetzen.
 
In der Plattform sind der Holzenergie-Fachverband des Bundeslandes, der Windenergieverband, das Solar Cluster, der Fachverband Biogas und die Interessensgemeinschaft Wasserkraftwerke sowie der Bundesverband Geothermie zusammengeschlossen.
 

Armin Müller
Redakteur
+49 8152 9311-44
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 14.08.2019, 11:11 Uhr

Mehr zum Thema