• Saarbrücken profitiert von Messdienstleistungen
  • Polen scheitert mit Klage gegen Marktstabilitätsreserve
  • Kohlekommission vor schwierigen Aufgaben
  • WSW mit rückläufigen Zahlen bei Umsatz und Absatz
  • Preisentwicklung ausgewählter Opec-Rohöle
  • EnBW verleast 101 E-Autos an Mitarbeiter
  • Rhön Energie beliefert öffentliche Liegenschaftene
  • VW investiert in Feststoffbatterie-Technologie
  • Gasunie will Pegas stärker nutzen
  • RWE-Chef Schmitz droht mit Schadensersatzklage
Bild: Alexander Seidl
BHKW:
Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung ausgezeichnet
Die Meistermetzgerei Ponnath, der Anlagenbauer Ago und das Institut für Energietechnik IfE, wurden von BKWK und E&M als „BHKW des Jahres 2017“ ausgezeichnet.
 
Das BHKW des Jahres – eine Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage (KWKK-Anlage) – betreibt die Fleisch- und Wurstfabrik „Ponnath Die Meistermetzger GmbH“ im oberpfälzischen Kemnath. Das Unternehmen produziert täglich rund 120 Tonnen Fleisch- und Wurstwaren und benötigt dafür neben elektrischer Energie auch Dampf, Warmwasser und vor allem Kälte für die Kühlung der Rohstoffe und der fertigen Lebensmittel.
 
„Hier haben wir einen Leuchtturm“, freute sich Albert Füracker, Staatssekretär im Bayerischen Finanzministerium, anlässlich der Preisverleihung. Das Projekt wurde vom Freistaat Bayern gefördert. „Dezentrale Energieversorgung geht nur mit KWK“, betonte Füracker.
 
Entwickelt hatte das Anlagenkonzept das Institut für Energietechnik IfE GmbH an der Ostbayerischen Technischen Hochschule in Amberg-Weiden. Sechs unterschiedliche Anlagenvarianten wurden dazu genauer untersucht. Forschung zur KWK-Technologie ist ein Schwerpunkt der Hochschule. Gebaut hat die Anlage die Ago AG, die auch die dort eingesetzte Kälteanlage entwickelt hat.

Besonders flexibles Versorgungskonzept
 
Das dezentrale Kraftwerk besteht aus einem Erdgas-BHKW von MTU Onsite Energy mit knapp 1,3 MW elektrischer Leistung. Ergänzt wird es von einem Abhitzedampfkessel, der 760 kg Sattdampf pro Stunde bei 8,5 bar Überdruck erzeugen kann. Dieser Dampf wird für die Wurst- und Fleischproduktion benötigt.
 
BHKW des Jahres 2017
Bild: Alexander Seidl

Die eingesetzte Absorptionskälteanlage vom Typ „Ago congelo“ hat eine Kälteleistung von bis zu 550 kW und kann besonders tiefe Vorlauftemperaturen von bis zu -10 °C liefern. Diese Temperatur ist notwendig für das Einfrieren der Wurst- und Fleischprodukte. Die Anlage lässt sich darüber hinaus als Notstromaggregat und zur Netzersatzversorgung einsetzen.
 
Gabi Markert, Vorstandsmitglied im BKWK, lobte bei der feierlichen Überreichung der Urkunden das besonders flexible Energieversorgungskonzept der Gesamtanlage: „Die Anlage von Ponnath ist ohne Zweifel ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, was die Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung im industriellen Bereich erreichen kann. Mit ihrem hocheffizienten Betrieb bringt sie für den Betreiber auf lange Sicht nicht nur die Energiekosteneinsparung. Sie ist zudem äußerst umwelteffizient: Der Beitrag zum Klimaschutz mit rund 1 800 Tonnen CO2-Einsparung pro Jahr unterstreicht deutlich den Wert dieser Anlage.“
 
Die fünfköpfige Jury des BKWK wählt jährlich das BHKW des Jahres aus den elf Projekten aus, die jeweils als „BHKW des Monats“ in E&M im Laufe eines Jahres erschienen sind. Besonders überzeugt hatte die Jury bei der KWKK-Anlage in Kemnath das in umfangreicher professioneller Planungsarbeit entwickelte Versorgungssystem.
 

Armin Müller
Redakteur
+49 8152 9311-44
eMail
facebook
© 2018 Energie & Management GmbH
Montag, 12.03.2018, 14:19 Uhr

Mehr zum Thema