• Strom fester, CO2 sehr fest, steiler Anstieg beim Gas
  • Uniper will bei Erneuerbaren aufholen
  • Treibstoff aus Sonnenlicht
  • Aiwanger macht Stimmung für Windkraft
  • Kein vorzeitiger Einspruch gegen Netzausbau möglich
  • Markt für Elektrolyse wird bis 2040 explodieren
  • Neuer Windpark in Bayern in Betrieb
  • Sag zum Abschied leise Servus...
  • Vattenfall holt sich Hilfe beim Glasfaserausbau
  • Tennet forciert Netzausbau in Niedersachsen
Enerige & Management > Stadtwerke - Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-App gewinnt den E&M Zukunftspreis 2021
Bild: Jonas Rosenberger / E&M
STADTWERKE:
Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-App gewinnt den E&M Zukunftspreis 2021
Die Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH ist der Gewinner des E&M Stadtwerke Zukunftspreises 2021. Der Preis wurde auf der Handelsblatt-Jahrestagung Stadtwerke 2021 verliehen.
 
Der Zukunftspreis des Fachverlags Energie & Management und Euroforum stand in diesem Jahr unter dem Thema „Aus der Krise lernen: Resilienz als Element einer nachhaltigen Energieversorgung“. Ausgezeichnet wurden Stadtwerke, bei denen Strategien und Projekte angegangen wurden, die sich mit Anpassungsfähigkeit und Stabilität des Geschäftsmodells beschäftigen oder konkret auf die Folgen der Pandemie reagieren.

Preisträger aus Kassel, Wien und Mönchengladbach

Die achtköpfige Jury hatte unter allen Bewerbungen die drei besten Projekte nach dem Kreativitäts- und Innovationspotenzial im Stadtwerk nominiert. Als Sieger gekürt wurde die Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH KVV. Mit einer selbst entwickelten App etablierte sie einen zeitgemäßen und identitätsstiftenden Kommunikationskanal, über den wesentliche HR-Funktionen abgewickelt und eine Verbindung getrennter Bereiche geschaffen wird. Mit dieser Maßnahme schafft die KVV ein digitales Umfeld, das gerade in Krisenzeiten essenziell ist.

Mit der „Helden-Story“ belegte die Wien Energie den zweiten Platz. Eine international erfolgreiche multimediale Krisenkampagne zeigt die Wichtigkeit von Versorgungssicherheit auf und rückt gern vergessene Berufsgruppen in den Fokus.

Der dritte Preis ging an die New AG für ihr Projekt „Smart organisiert“. Digitale Arbeitswelten sind in Mönchengladbach gelebte Realität – und ideal für Krisenzeiten. Mit konsequenter Papierlosigkeit und Prozessdigitalisierung wird zusätzlich ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz geleistet.
 
Die Jury des Stadtwerkepreises 2021 von E&M und Euroforum
Bild: E&M

„Die diesjährigen Gewinner zeigen eindrucksvoll auf, welche wesentliche Rolle Digitalisierung in Krisenzeiten spielt. Beeindruckt hat uns die Konsequenz, mit der die Projekte umgesetzt wurden“, sagte Ingela Marre, Event Production Lead beim Handelsblatt, bei der digitalen Preisverleihung Ende April. „Die Stadtwerkebranche beweist auch in schwierigen Zeiten Kreativität und Innovationskraft“, hob sie hervor.

KVV-App für 1.800 Mitarbeiter selbst entwickelt

„Die App aus Kassel zeigt, wie Digitalisierung im Unternehmen eine Verbindung zwischen den verschiedenen Bereichen herstellen kann. Sie spricht vom Geschäftsführer bis zum Monteur alle Mitarbeiter gleich an. Bemerkenswert ist zudem, dass es sich bei der Lösung um keine Applikation von der Stange, sondern um eine Eigenentwicklung handelt“, sagte Stefan Sagmeister, Chefredakteur von E&M, in seiner Laudatio.
 
Bei der Verleihung des Zukunftspreises auf der Stadtwerketagung 2021 (v.l.): Ingela Marré, Eventleiterin Handelsblatt, Tobias Esser, Bereichsleiter App der KVV, und Stefan Sagmeister, Chefredakteur E&M
Bild: E&M

Die KVV-App illustriere sehr anschaulich, wie Digitalisierung auf operativer Ebene funktioniert. Sie sei ein pragmatisches, einfaches, aber auch lebensnahes Tool und für alle Beschäftigten der KVV konzipiert; 60 % der 1.800 Beschäftigten seien keine Büromitarbeiter. Sie hätten nun ein Tool, mit dem sie viele Anliegen digital mit der HR-Abteilung kommunizieren können.

Interne Kommunikation gesichert

Die Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH vereint unter ihrem Dach die Kasseler Stadtwerke und Verkehrsbetriebe sowie den Netzbetreiber und das Müllheizkraftwerk. Die unterschiedlichen Einsatzorte, Tagesabläufe und fachlichen Hintergründe der Mitarbeitenden erschweren den Austausch untereinander. Aus Unternehmenssicht noch schwerwiegender war die Möglichkeit einer zielgerichteten internen Kommunikation.

Die App zeige, dass Digitalisierung positiv die Arbeit erleichtere. Dadurch, dass das Unternehmen die Entwicklung selbst in die Hand genommen hat, war es möglich, eine maßgeschneiderte App auf seine Bedürfnisse sowohl in den App-Store wie Google-Playstore zu bringen. Der Bereichsleiter für die App, Tobias Esser, sagte bei der virtuellen Preisverleihung, die KVV biete ihr Know-how auch anderen Interessierten an.

Eine App für alle Endgeräte

Mit dem Jahreswechsel 2019/2020 war die „Neue KVV“-Strategie eingeführt worden. Mit ihr gingen zahlreiche neue Kommunikationsmedien an den Start, die die Vernetzung zwischen den Tochterunternehmen und den Austausch innerhalb der KVV-Gruppe befeuern sollten, um Synergien erkennen und nutzen zu können. Als Rückgrat der unterschiedlichen Medien wurde die Mitarbeiter-App in Angriff genommen.

Dank des Entwicklungsstarts im Januar 2020, eines straffen Zeitplans und der hohen Motivation aller Beteiligten konnte das erste Release der „Meine KVV-App“ auf Anfang April vorgezogen werden. Seitdem leistet sie einen wichtigen Beitrag beim Arbeiten unter Corona-Bedingungen. Mit ihr werden Arbeitszeiten geplant und abgerechnet, der Austausch im Team gesichert und Informationen zielgerichtet weitergegeben.

Bereits zum zwölften Mal war Energie & Management Ausrichter des Preises, der zusammen mit dem Konferenzveranstalter Handelsblatt/Euroforum vergeben wird. Begonnen unter dem Namen „Stadtwerke Award“ findet der Preis nun eine Fortsetzung unter der Bezeichnung „Stadtwerke Zukunftspreis“.

 

Susanne Harmsen
Redakteurin
+49 (0) 151 28207503
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 29.04.2021, 17:28 Uhr

Mehr zum Thema