• Den Smart-Meter-Aufwand minimieren
  • Forderungskatalog für die Wärmewende
  • Deutschlands erster Windpark wird 30 Jahre alt
  • Schweiz und EU wollen CO2-Handel verbinden
  • Solarworld Industries startet
  • Wahlprüfsteine für KWK
  • Grüne Fernwärme für die Energiewende
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 16. August
  • Speicherinhalte Schweiz - Woche 33/2017
  • Kommentar: Wichtige Korrekturen notwendig
Bild: Fotolia.com, Rynio Productions
BILANZ:
Innogy versprüht Optimismus
Der Essener Innogy-Konzern sieht sich nach dem ersten Halbjahr 2017 auf seinem Kurs bestätigt. Der Umsatz war durch das Vertriebsgeschäft leicht rückläufig.
 
In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres konnte Innogy das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,5 % von 1,66 auf 1,73 Mrd. Euro erhöhen. Wie das Unternehmen mitteilte, nahm das bereinigte Nettoergebnis um 15,8 % von 740 auf 857 Mio. Euro zu. "Wir halten Kurs, wie wir es versprochen haben: Innogy steht für stabiles Geschäft und werthaltiges Wachstum. Das spiegelt sich auch in den Zahlen wider", kommentierte Konzern-Chef Peter Terium die Halbjahresbilanz in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

Die positive Entwicklung sei den Angaben nach vor allem auf das Netzgeschäft zurückzuführen. Hier kamen insbesondere geringere Aufwendungen für den Betrieb und die Instandhaltung der Netze in Deutschland zum Tragen. Zudem waren im ersten Quartal 2016 in diesem Segment Rückstellungen für Altersteilzeitmaßnahmen gebildet worden, die das Ergebnis damals belasteten. 

Belastet wurde das Ergebnis im ersten Halbjahr 2017 dagegen durch den schwächeren Beitrag des Unternehmensbereichs erneuerbare Energien. Hier gab das bereinigte Ebit um 18 % auf 179 Mio. Euro nach. Grund dafür sei das unterdurchschnittliche Windaufkommen gewesen, auch der Wegfall von Einmaleffekten und die Abwertung des britischen Pfunds hätten sich bemerkbar gemacht.

Das bereinigte Ebit im Unternehmensbereich Vertrieb blieb mit 588 Mio. Euro 8 % unter dem Vorjahreswert: Während im Vertriebsgeschäft in Deutschland vor allem Effizienz steigernde Maßnahmen und Kostensenkungen zu einer deutlichen Verbesserung des Ergebnisses führten, verzeichnete das Geschäft in Belgien, in den Niederlanden und in Großbritannien rückläufige Zahlen. Insgesamt wirkte sich dies auch auf den Konzernumsatz aus, der um 4,7 % von 22,78 auf 21,705 Mrd. Euro nachgab.

"Der Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr entwickelt sich entsprechend unserer Prognose für das Gesamtjahr 2017, die wir sowohl auf Konzernebene als auch auf Ebene der Unternehmensbereiche aus heutiger Sicht bestätigen", erklärte Terium. Für das Gesamtjahr strebt das Unternehmen ein bereinigtes Ebit von rund 2,9 Mrd. Euro an (2016: 2,735 Mrd. Euro), das bereinigte Nettoergebnis werde voraussichtlich bei über 1,2 Mrd. Euro liegen. Im Jahr 2016 konnte Innogy ein Nettoergebnis von 1,123 Mrd. Euro verbuchen.
 

Andreas Kögler
Redakteur und CvD von E&M powernews
+49 (0)8152 9311-21
eMail
facebook
© 2017 Energie & Management GmbH
Freitag, 11.08.2017, 12:19 Uhr

Mehr zum Thema
btn-primarybtn-primarybtn-primarybtn-primarybtn-primary