• Gas: Stimmung weiter "bearish"
  • Strom: Wind drückt Spot
  • RechtEck: Bundesarbeitsgericht kippt womöglich Regelung
  • Effizienz-Ziele übererfüllt
  • Erdgasförderung löst leichte Erdbeben im Kreis Verden aus
  • BEMD bestätigt seinen Vorstandsvorsitzenden
  • Rechnungshof prüft Standort-Verfahren für Batteriefabrik
  • Umweltbank gibt Geld für förderfreien Solarpark
  • Offshore und Wasserstoff - Chancen für Deutschland und Großbritannien
  • Speicherinhalte Schweiz - Woche 47/2019
Enerige & Management > Gaskraftwerke - Herne 6 soll bis Mitte 2022 am Netz sein
Bild: Steag
GASKRAFTWERKE:
Herne 6 soll bis Mitte 2022 am Netz sein
Die Steag will im nächsten Jahr die Investitionsentscheidung für ihre erste eigene GuD-Anlage treffen, um so noch von der KWK-Förderung profitieren zu können.
 
Die Steag plant, ihr neues Gas- und Dampfturbinenkraftwerk Herne 6 bis Mitte 2022 in Betrieb zu nehmen. Diese Ankündigung machte der für die Erzeugung zuständige Geschäftsführer Wolfgang Cieslik auf der Bilanzpressekonferenz Mitte April. Der Inbetriebnahmezeitpunkt ergibt sich aus dem - nach derzeitigem Stand - Ende 2022 auslaufenden Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz. Um die staatliche KWK-Förderung zu erhalten, muss die Steag mit dem 650-MW-Block am Rhein-Herne-Kanal bis Jahresende 2022 in Betrieb sein. Nach Ciesliks Worten soll die Investitionsentscheidung für die GuD-Anlage, die nach Schätzungen zwischen 350 und 400 Mio. Euro kostet dürfte, im kommenden Jahr fallen.

Mit dem Block Herne 6, für den eine Wärmeauskopplung im Volumen von 400 MW vorgesehen ist, beginnt für die Steag ein neuer Abschnitt in der Unternehmensgeschichte: Bislang hatte das Traditionsunternehmen aus dem Ruhrgebiet nur Kohlekraftwerke gebaut beziehungsweise sich an Kohlemeilern beteiligt. Mit Herne 6 baut die Steag ihr erstes, eigenes GuD-Kraftwerk. Steag-Experten waren aber an den Planungen für die GuD-Projekte in Düsseldorf oder Köln beteiligt.

Ursprünglich hatte die Steag im vergangenen Jahrzehnt als Neubau einen Kohleblock mit 750 MW Leistung vorgesehen. Trotz vorliegender Genehmigung hat die Geschäftsführung davon angesichts der wenig prickelnden Geschäftsaussichten für neue Kohlekraftwerke Abschied genommen.

Für Herne 6 muss die Gasleitung am traditionellen Kraftwerksstandort im Herner Stadtteil Baukau verstärkt werden. Zuständig dafür ist der Fernleitungsnetzbetreiber Thyssengas mit Sitz in Dortmund. Thyssengas geht davon aus, dass nach Abschluss des kompletten Genehmigungsverfahren 2019 mit dem Bau der rund 22 km langen Leitung zwischen Datteln und Herne begonnen werden kann.
 

Ralf Köpke
© 2019 Energie & Management GmbH
Montag, 23.04.2018, 12:54 Uhr

Mehr zum Thema