• Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 17. Januar
  • Gutachten stützt Kritiker der Bundesnetzagentur
  • Versorger fordern neuen Plan für L-Gas-Umstellung
  • Windbranche fordert größeren Offshore-Ausbau
  • Marktbericht Dezember für Strom und Gas
  • EU-Parlament will mehr Erneuerbare
  • Strom: Weitere Korrekturen
  • Gas: Preisabschläge
  • Brunsbüttel geht auf Kundensuche
  • Mainova sucht Digitalisierungsvorstand
Bild: Enni Energie & Umwelt Niederrhein
PHOTOVOLTAIK:
Fast alle PV-Projekte umgesetzt
Die Bundesnetzagentur sieht sich in ihrem Vorgehen bei den Ausschreibungen für PV-Freiflächenanlagen bestätigt.
 
Rund 90 % der in der dritten Ausschreibungsrunde für Photovoltaik-Freiflächenanlagen bezuschlagten Projekte wurden auch errichtet. Das teilt die Bundesnetzagentur mit. Auch wurden für diese Projekte rechtzeitig Anträge auf Förderberechtigung gestellt, heißt es.

„Die erneut hohe Realisierungsrate zeigt, dass Ausschreibungen funktionieren. Die Bieter haben Preise geboten, zu denen sie Anlagen errichten und betreiben können“, sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Für die Ausstellung einer Förderberechtigung müsse eine Anlage in Betrieb sein und der Antrag auf Förderberechtigung gestellt werden, merkt die Bundesnetzagentur an. Hierfür hätten Bieter nach der Erteilung eines Zuschlags zwei Jahre Zeit.

In Summe seien nach der dritten Ausschreibungsrunde 40 Förderberechtigungen für Projekte ausgestellt worden. Für vier Projekte davon sei die Frist zur Antragsstellung verpasst worden, woraufhin die Zuschläge, wie in der Verordnung für die Ausschreibung von Freiflächenanlagen festgeschrieben, erloschen seien.

Zusätzlich fielen in diesen Fällen Strafzahlungen an das EEG-Konto an, da es sich um nicht realisierte Zuschlagsmengen handelte. Eine Förderung der betroffenen Anlagen sei nur dann noch möglich, wenn sie erneut einen Zuschlag erhalten, erklärt die Behörde.

Im Zeitraum zwischen 2015 und 2016 wurden bislang sechs Ausschreibungsrunden für PV-Freiflächenanlagen durchgeführt. In der dritten Runde, deren Gebotstermin auf dem 1. Dezember lag, betrug der Zuschlagswert 8 Ct/kWh und wurde im Einheitspreisverfahren ermittelt.

Durch den hohen Wettbewerb sinke der Zuschlagspreis stetig, schreibt die Netzagentur. Im April 2015 lag er bei 9,17 Ct/kWh, bei kürzlich zurückliegenden Ausschreibung zum 1. Oktober 2017 lag er bei 4,91 Ct/kWh.
 

Jonas Rosenberger
Redakteur
+49 8152 9311-18
eMail
facebook
© 2018 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 10.01.2018, 11:52 Uhr

Mehr zum Thema