• SMA Solar stattet australisches PV-Kraftwerk aus
  • Chefwechsel in Schnaudertal
  • Erneuerbare Energien als Chance für die Braunkohleregionen
  • Keine Festlegung auf Elektro-Laster
  • Kohlekommission vor schwierigem Spagat
  • Steffen Maiwald wechselt zu den Stadtwerken Trier
  • Jetzt E&M als ePaper lesen!
  • Terra E lebt weiter
  • Deutsche Haushalte mit Anschluss ans Glasfasernetz (FTTH/B)
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 14. November
Bild: pict rider / Fotolia
STROM:
Erstmals mehr Stromerzeugung aus Erneuerbaren als aus Kohle
Mit fast 118 Mrd. kWh hat die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien im ersten Halbjahr laut aktuellen Schätzungen des BDEW erstmals die Braun- und Steinkohle überholt.
 
Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung lag damit im ersten Halbjahr 2018 bei rund 36 %. Im Vorjahreszeitraum waren es 32,5 %. Davon stellte die Windkraft an Land 14,7 % (Vorjahr: 12,5 %), die Offshore-Windkraft 2,9 % (Vorjahr: 2,7 %) die Photovoltaik 7,3 % (Vorjahr: 6,7 %), die Biomasse 7,1 % (Vorjahr: 6,9 %).

Während sich die Erneuerbaren-Erzeugung um über 10 % auf 118 Mrd. kWh gesteigert hat, ging die Stromerzeugung aus Braun- und Steinkohle mit etwa 114 Mrd. kWh deutlich zurück (1. Halbjahr 2017: 127 Mrd. kWh), konstatierte der BDEW. Das betrifft insbesondere die Steinkohle, deren Anteil von 15,6 % auf 12,6 % sank, während die Stromerzeugung aus Braunkohle nur ganz leicht zurückging.

Auch beim Erdgas wurde ein Rückgang verzeichnet: Wurden im ersten Halbjahr 2017 noch von über 44 Mrd. kWh erzeugt, so waren es 2018 weniger als 40 Mrd. kWh. Die Kernenergie lieferte rund 37 Mrd. kWh.

 
Die Stromerzeugung im ersten Halbjahr 2018. Zur Vollansicht bitte auf die Grafik klicken. Quelle: BDEW


Back-Up bei Kohle-Abschaltung ungeklärt

„Diese Zahlen belegen eindrucksvoll: Der marktgetriebene, schrittweise Ausstieg aus der Kohleverstromung ist schon in vollem Gange. Die Erneuerbaren sind auf dem Vormarsch“, sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Umso dringender sei eine Beschleunigung des Netzausbaus, um die Erneuerbaren in das Energiesystem zu integrieren.
 
Kapferer verweist darauf, dass bisher nicht geklärt sei, wie ein Back-up für die schwankende Einspeisung aus erneuerbaren Energien aussehen soll, wenn weitere Kohlekraftwerke vom Netz genommen werden. Der Energy-Only-Markt setze nicht die entsprechenden Anreize, damit die Unternehmen in Ersatzkapazitäten auf Basis von Erdgas investieren, warnt er.
 

Angelika Nikionok-Ehrlich
Redakteurin
+49 (0) 170 / 2383219
eMail
facebook
© 2018 Energie & Management GmbH
Dienstag, 10.07.2018, 12:32 Uhr

Mehr zum Thema