• Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 18. September
  • Vattenfall-Finanzchef übernimmt EWE-Vorstandsvorsitz
  • Rheinenergie gewinnt Stadtwerke für E-Mobilität-Netzwerk
  • Strom: Uneinheitlich
  • Hybrides Heizkraftwerk in Altensteig
  • Düren stellt alle Wärmekunden CO2-frei
  • Gas: Starker Wochenauftakt
  • Wenige Gebote für Biomasse
  • Wolf leitet OWIA-Büro in Berlin
  • DLR will Thermobatterie mit Industrie weiterentwickeln
Bild: Fotolia.com, bluedesign
UNTERNEHMEN:
DEW21 hat Gekko-Rückstellungen aufgestockt
Die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21) hat laut vorläufigen Zahlen ein Ergebnis vor Steuern von 51,4 Mio. Euro im vergangenen Jahr erwirtschaftet. Trotz schwieriger Marktbedingungen, wie der Versorger betont.
 
Damit habe die DEW21 ihr Planergebnis erreicht, so die Dortmunder. Die Bilanzzahlen des Unternehmens haben im vergangen Jahr jedoch nicht nur unter dem warmen Wetter und den zusätzlichen Pensionsrückstellungen gelitten. Die DEW21 musste 2014 zur Abdeckung der „drohenden Kostennachteile aus dem Gekko-Strombezug ein weiteres Mal die Rückstellungen um sechs Millionen Euro auf nun 65,3 Millionen Euro erhöhen“, gab der Versorger am 13. März bekannt. Das Unternehmen hatte sich wie andere Stadtwerke auch, 2008 am Bau des RWE-Steinkohlekraftwerks im westfälischen Hamm beteiligt. Aufgrund technischer Probleme ist dieses Kraftwerk bis heute nicht in Betrieb.

Zudem hat das Unternehmen die Absatzzahlen veröffentlicht: Die Umsatzerlöse lagen mit 465,5 Mio. Euro um 87,8 Mio. Euro unter Vorjahresniveau (- 15,8 %). Der Stromabsatz sank demnach witterungsbedingt 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 164,5 Mio. kWh auf 3,38 Mrd. kWh. Ebenfalls witterungsbedingt sank der Erdgasabsatz im Geschäftsjahr 2014 um 865,5 Mio. kWh auf 4,25 Mrd. kWh und lag damit 16,9 % unter dem Vorjahreswert. Die Umsatzerlöse lagen mit 185,2 Mio. Euro um 42,3 Mio. Euro unter dem Vorjahresniveau (- 18,59 %). Der Wärmeabsatz betrug im vergangenen Jahr 512 Mio. kWh und sank damit um 157,5 Mio. kWh. Die Umsatzerlöse aus dem Wärmebereich betrugen 44,7 Mio. Euro und sanken damit um 11,4 Mio. Euro.

Die witterungsbedingt niedrigeren Umsatzerlöse von annähernd 79 Mio. Euro konnte DEW21 nach eigenen Angaben zumindest in Teilen mit einer Ausweitung ihres Vertriebs im Privat- und Geschäftskundenbereich kompensieren. Außerdem konnten einige Rückstellungen zum Beispiel aus dem vorangetriebenen „Exzellenzprogramm“ aufgelöst werden. Den endgültigen Jahresabschluss wird DEW21 dem Aufsichtsrat zur Beschlussfassung im Juni 2015 vorlegen.
 

Heidi Roider
Redakteurin und Chefin vom Dienst
+49 (0)8152 9311-28
eMail
facebook
© 2017 Energie & Management GmbH
Freitag, 13.03.2015, 16:30 Uhr

Mehr zum Thema
btn-primarybtn-primarybtn-primarybtn-primarybtn-primary