• Strom rutscht ab, CO2 und Gas steigen
  • 90 % der Planungen nicht mehr von Flugsicherung blockiert
  • Interne Lösung: Stadtwerke Wasserburg mit neuem Werkleiter
  • Stadt Essen gründet eigenen Wasserstoff-Beirat
  • Klima-Expertenrat drängt auf bessere Datenlage
  • Mit erfundenen Windparks Konzerne um Millionen gebracht
  • Enervie mit stabilem Ergebnis trotz 8 Mio. Euro Mindereinnahmen
  • Region Mittelrhein stellt auf H-Gas um
  • Kohlekraftwerk darf abgeschaltet werden
  • Stromsensor liefert Echtzeitdaten der "letzten Meile"
Enerige & Management > Veranstaltung - BEMD-Umfrage sieht Zweifel an einer Präsenz-E-world 2021
Bild: Fotolia, Les Cunliffe
VERANSTALTUNG:
BEMD-Umfrage sieht Zweifel an einer Präsenz-E-world 2021
Laut einer aktuellen Befragung des Bundesverbandes der Energiemarktdienstleister (BEMD) zweifeln drei Viertel von 180 antwortenden Unternehmen an einer Teilnahme an der E-world-Messe.
 
Nach zwei Befragungen im Vorjahr hat der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) erneut bei seinen Mitgliedern nachgefragt, ob sie in diesem Jahr angesichts der Corona-Pandemie als Aussteller oder Besucher an der E-world teilnehmen werden. Angefragt wurden zudem Mitglieder im Edna (Bundesverband Energiemarkt und Kommunikation) und Mitglieder aus dem Bereich Energiewirtschaft des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU). Insgesamt über 180 Teilnehmer haben sich laut BEMD Ende Januar an der Befragung beteiligt.

Obwohl die Messe auf Mai verschoben wurde, wollen fast drei Viertel der Befragten sicher bis wahrscheinlich nicht ausstellen. Auch das Interesse an einer Teilnahme habe stark abgenommen. Nur noch etwas über 15 % schätzten eine Teilnahme als Aussteller weiterhin als wahrscheinlich ein. Auch als Besucher will mehr als die Hälfte der Antwortenden nicht anreisen. Auf der E-world 2020 hatten sich 813 Aussteller aus 25 Nationen den rund 25.000 Besuchern präsentiert.

Viele setzen auf E-world 2022

Hintergrund dafür seien vorhandene Reisebeschränkungen sowie Gesundheitsrisiken. Abgegebene Kommentare der Teilnehmer ergaben, dass die meisten für eine Absage der E-world 2021 sind und sich stattdessen auf die Ausgabe 2022 freuen. Über 15 % der Aussteller hätten bereits für das Jahr 2022 gebucht. Zu einer digitalen Alternative gab es wenig Zustimmung. Zudem wünschten sich die Befragten eine frühere und vollständige Kommunikation wie es in diesem Jahr weiter gehen soll, so der BEMD.

Bei einer Diskussion der Ergebnisse in einem BEMD-Forum online wurden als Wunsch an die Conenergy Agentur als Veranstalterin der E-world geäußert: Eine Standgarantie für langjährige Aussteller für 2022, kostenfreie Stornierungsmöglichkeit unter Corona-Bedingungen, die digitale E-world Community allen zugänglich zu machen sowie eine rechtzeitige Kommunikation, um weitere unnötige Ausgaben zu begrenzen.

Dabei seien die meisten, langjährigen Aussteller bereit, auch einen Beitrag für das Jahr 2021 und damit für das Fortbestehen der E-world zu leisten, um den für die meisten als wichtig eingeschätzten Branchentreff auch langfristig zu erhalten. Wie der BEMD mitteilt, repräsentieren seine Mitglieder und Innovationspartner, von denen die Mehrzahl langjährige Aussteller auf der E-world seien, über 2.500 m2 Ausstellungsfläche auf der Messe. Dort arbeiten während der Messe rund 500 Mitarbeiter der BEMD-Mitgliedsunternehmen.
 
E-world-Umfrage Januar 2021 (zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken)
Grafik: BEMD
 

Susanne Harmsen
Redakteurin
+49 (0) 151 28207503
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 05.02.2021, 14:43 Uhr

Mehr zum Thema