• PV-Anlagen für Brühl
  • DVGW trommelt für Gas beim Klimaschutz
  • Ringen um nationale Verpflichtungen
  • Ökostrom: Warten auf bessere Zeiten
  • Druck für Kohleausstieg wächst
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 14. November
  • 5 000 MW Braunkohle stilllegen und übrige Produktion begrenzen
  • Wissenschaftler fordern Sektorkopplung und CO2-Preis
  • Wichtiger Meilenstein für Klima-Allianz "Under2Coalition"
  • Gericht stoppt umstrittenes Alpen-Wasserkraftwerk
Bild: Daimler
ELEKTROFAHRZEUGE:
Autoindustrie nimmt Anlauf für mehr Elektromobilität
In einer breiten Ankündigungsoffensive versprechen deutsche Autohersteller vor Beginn der Automesse IAA in Frankfurt zahlreiche neue Elektroautos für die nächsten Jahre.
 
Die diesjährige IAA in Frankfurt, die am 14. September von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eröffnet wird, hat 363 Innovationen angekündigt – die meisten Neuheiten betreffen aber weiter Autos mit Verbrennungsmotoren.

Die Elektromobilität bleibt auch auf dieser Messe weitgehend auf Ankündigungen beschränkt. Der Veranstalter, der Verband der Automobilindustrie, stellt in Aussicht, dass sich die Zahl der Modelle mit alternativen Antrieben – das dürften überwiegend Elektroautos sein – bis 2020 von heute 30 auf über 100 mehr als verdreifachen werde. Die Industrie wolle dafür 40 Mrd. Euro investieren.

BMW, der deutscher Marktführer unter den Elektroautoanbietern, der heute schon neun elektrifizierte Modelle, darunter den begehrten i3, und ein rein elektrisches Motorrad im Programm hat, versprach für 2025 insgesamt 25 elektrifizierte Modelle – 12 davon voll elektrisch.

Der vom Dieselskandal besonders gebeutelte VW-Konzern kündigte an, mehr als 20 Mrd. Euro für die Industrialisierung der Elektromobilität zu investieren und 80 neue Elektrofahrzeuge, darunter rund 50 reine E-Mobile und 30 Plug-in-Hybride, bis 2025 auf den Markt zu bringen. Spätestens 2030 werde der Konzern sein gesamtes Modellportfolio durchgängig elektrifizieren. Für die rund 300 Konzernmodelle soll es dann mindestens je eine elektrifizierte Variante geben.

Allein für die Ausstattung der eigenen E-Flotte mit Lithium-Ionen-Batterien benötige der VW-Konzern bis 2025 eine Batteriekapazität in einer Größenordnung von mehr als 150 Mio. kWh pro Jahr, so das Unternehmen. Die internationale Ausschreibung dafür umfasse ein Auftragsvolumen von mehr als 50 Mrd. Euro. Perspektivisch bereite sich Volkswagen bereits auf die nächste Speichergeneration, die Feststoffbatterie, vor.

Auch das Angebot an Erdgasfahrzeugen will der VW-Konzern deutlich ausbauen. Unter Führung von Audi werde zudem daran gearbeitet, die Brennstoffzellen-Technologie in Richtung Marktreife zu entwickeln. Audi stellt in Frankfurt seine drei Modelle A3, A4 und A5 mit Erdgasantrieb aus.

Daimler präsentiert einen Elektro-Smart als Stadtauto, eine Konzeptstudie für einen vollelektrischen Mercedes-Benz im Kompaktsegment sowie das Vorserienmodellen des Mercedes-Benz GLC F-Cell, ein Elektromobil mit Brennstoffzellen- und Batterieantrieb. Das Unternehmen kündigte an, bis 2022 sein gesamtes Fahrzeugportfolios zu elektrifizieren. Bis 2025 plant Daimler insgesamt 25 Elektro- oder Hybridmodelle. In Frankfurt vorgestellt wir auch der S 560 e, das neue Flaggschiff im Plug-in-Hybrid-Portfolio von Mercedes.
 

Peter Focht
Redakteur
+49 (0) 30 / 89746265
eMail
facebook
© 2017 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 13.09.2017, 17:09 Uhr

Mehr zum Thema