Der PPA-Preismonitor ist seit Januar 2022 ein monatliches Informationsprodukt von E&M für die Abonnenten und Abonnentinnen des E&M daily. Es erscheint jeweils in den ersten Tagen eines Monats als eine Onlinemeldung mit 2 Charts, die Zeitreihen aus den vergangenen 12 Monaten enthalten, sowie ständig im E&M daily und E&M weekly ausschließlich als 2 Charts bei den anderen Energie-Charts.

PPA ist die Abkürzung für Power Purchase Agreements. Diese sind Direktlieferverträge aus konkreten Erneuerbaren-Anlagenparks. Sie sind eine Alternative zur Direktvermarktung mit i.d.R. längeren Laufzeiten und werden auch in Deutschland wichtiger.

Das Analysehaus Enervis Energy Advisors, mit dem E&M seit 2019 in der einzigartigen Umfrageplattform PPA-Barometer zusammenarbeitet, berechnet für E&M im PPA-Preismonitor zusätzlich retrospektiv für den jeweils vollendeten Kalendermonat im PPA-Preismonitor realistische Preis-Ranges für zwei Technologien:

  • über 20 Jahre alte Onshore-Windenergieanlagen (Ü20-Anlagen) in Deutschland, 2 Jahre Laufzeit
  • neue Photovoltaik-Freiflächenanlagen in Deutschland, 10 Jahre Laufzeit

Methodische Erläuterung der obenstehenden Grafik:

  • Ausgangsbasis der Berechnung des generischen PPA-Preises ist seit Februar 2022 in der gesamten Zeitreihe der mittlere Terminmarktpreis des vergangenen Monats für die in der angenommenen PPA-Laufzeit liegenden Monats-, Quartals- und Jahres-Stromprodukte der Börse EEX für die deutsche Preiszone (1).
  • Auf diesen Basispreis des Terminmarktes wird der mittlere erwartete Abschlag des technologiespezifischen Referenzmarktwertes (2) für die angenommene PPA-Laufzeit angewendet. Dieser stammt aus szenariobasierten Strommarkt-Modellierungen von Enervis und gilt für die jeweilige Erneuerbaren-Technologie.
  • Aus projektspezifischen Einflüssen (Standort, Anlagentechnologie, Parklayout, Wetterjahr) ergibt sich eine Streuung des spezifischen Marktwertes (3) um den erwarteten Referenzmarktwert. Diese Streubreite wird auf Basis der Daten aus den PPA-Atlanten von Enervis abgebildet.
  • Aufsetzend darauf, wird die marktübliche Streubreite für Abwicklungs- und Risikokosten eines PPA preismindernd berücksichtigt
  • Abschließend wird die marktübliche Streubreite von Erlösen für Herkunftsnachweise (5) preiserhöhend berücksichtigt.

Der PPA-Preismonitor von Enervis wird monatlich aktualisiert. Der dargestellte Korridor der ermittelten PPA-Preise basiert auf einer Kumulation der in der Berechnung unterstellten Schwankungsbreiten. So stellt der obere Korridorbereich die Kumulation der geringsten Abschläge und der höchsten Aufschläge dar, während sich der untere Korridorbereich aus der Kumulation der höchsten Abschläge und der geringsten Aufschläge ergibt. Für den generischen PV-PPA werden 10 Jahre Laufzeit unterstellt, für den generischen Ü-20-Wind-PPA 2 Jahre Laufzeit - jeweils von Beginn des Folgemonats an.


Nutzungshinweise von Enervis:

© Enervis Energy Advisors GmbH. Alle Rechte sind vorbehalten (Rechte Dritter ausgenommen). Insbesondere die unerlaubte kommerzielle und gewerbliche Nutzung dieser Dokumentation, die Vervielfältigung sowie die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Medien sind ohne Zustimmung nicht gestattet. Soweit gesetzlich zulässig, schließt Enervis jegliche Haftung für Schäden aus, die aus der Verwendung dieser Dokumentation entstehen. Enervis übernimmt keine Gewähr oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Dokumentation enthaltenen Daten und Ergebnisse.

Diese Dokumentation berücksichtigt weder Ereignisse, die nach dem Zeitpunkt der Erstellung eingetreten sind, noch deren Auswirkungen auf den Inhalt dieser Dokumentation. Diese Dokumentation enthält ggf. zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen, die die aktuelle Perspektive in Bezug auf zukünftige Marktentwicklungen widerspiegeln. Die tatsächlichen Ergebnisse können aufgrund bekannter und unbekannter Risiken und Unsicherheiten wesentlich von den in dieser Dokumentation dargestellten Erwartungen abweichen. Die hier dargestellten Inhalte sind daher untrennbar mit der verwendeten vereinfachten Methodik verknüpft und beanspruchen daher keinerlei Aussagekraft für projektspezifische Fragestellungen, Fragestellungen unter anderen Rahmenbedingungen. Eine Übertragbarkeit auf andere Fragestellungen, wie z. B. in individuellen Projektbewertungen, Gerichts- und Schiedsverfahren usw. ist generell nicht gegeben. Zu konkreten Fragestellungen sollte stets eine anlassbezogene Beratung eingeholt werden.