Die E&M Ökostrom-Umfrage 2018 - der Ökostrommarkt scheint wieder anzuziehen!

Bestellen Sie hier die ausführlichen Daten zur Umfrage Ökostrom 2018 von E&M

 

 

E&M Ökostrom-Umfrage 2018

Der Ökostrommarkt scheint wieder anzuziehen. Darauf deuten die Ergebnisse der 13. E&M-Ökostromanalyse hin ? eine Entwicklung, von der nicht alle Unternehmen gleichermaßen profitieren.

Deutschland, du selbst ernanntes Energiewendeland. Bei dem stagnierenden, teilweise immer mehr fehlenden Willen der Politik, die Energiewende voranzubringen, ruht die Hoffnung zunehmend auf den Verbrauchern als letztem Erfolgsgaranten. Immerhin liegt die Zustimmung in der Bevölkerung zur Energiewende in allen Umfragen nach wie vor bei 60 % und mehr.

Das Energiewendeland Deutschland ist aber noch nicht verloren: Auf eine Aufwärtsentwicklung im Ökostromgeschäft deuten die Ergebnisse der 13. Ökostromumfrage von Energie & Management hin. Für dieses und das nächste Jahr erwartet das Gros der Anbieter, die an dieser Branchenerhebung teilgenommen haben, wieder wachsende Kundenzahlen.

Erstmals hatte E&M alle Ökostromlieferanten nach ihren Kunden- und Absatzzahlen für die Jahre 2016 bis 2018 sowie nach ihren Erwartungen bis 2019 gefragt.

 

E&M ÖKOSTROM-UMFRAGE JETZT BESTELLEN





Top-25-Rangliste von E&M mit den größten Grünstromanbietern nach Kundenzahl und Absatzmenge

Die neue Top-25-Rangliste von E&M mit den größten Grünstromanbietern hierzulande zeigt ein weitaus differenzierteres Bild: Von „Licht am Ende dieses Tunnels nach Jahren der Stagnation“ spricht nach Auswertung der Zahlen Robert Werner, der mit einem Team vom Hamburg Institut auch dieses Mal die E&M-Erhebung betreut hat. Dafür sprechen nach seiner Einschätzung auch die kontinuierlichen Zugewinne vieler Anbieter im Gewerbekundensegment. „Das sind alles keine spektakulären Wachstumsraten“, resümiert Werner, „aber gerade bei Gewerbe, Handel und Industrie hält die seit Jahren zu beobachtende Wechselbereitschaft zu Ökostrom weiter an.“


Kritisch beurteilt Udo Sieverding von der Verbraucherzentrale NRW diesen Trend zur Komplettumstellung: „Bei den schlagartigen Umstellungen auf Ökostrom kaufen die Anbieter massenweise billige Herkunftsnachweise für Wasserstrom aus Skandinavien oder Österreich. Ihre eigenen Produkte werden so vermeintlich grüner, während der Strom in den Herkunftsländern entsprechend grauer wird. Ökologisch ist das ein reines Nullsummenspiel ohne zusätzlichen Umweltnutzen.“ Diese Art von Ökostrom gehöre deshalb auf das Abstellgleis zusammen mit der zur Mogelpackung verkommenen derzeitigen Stromkennzeichnung. „Solange der Handel mit Herkunftsnachweisen keine unmittelbaren Ausbauimpulse für erneuerbare Energien bewirkt, sondern vor allem alte Wasserkraft vergoldet, kommt die Ökostrombranche jedes Mal in Erklärungsnot, wenn sie aufzeigen soll, was an ihrem Strom eigentlich so öko ist“, sagt Sieverding.

Wissenswertes zur 13. E&M-Ökostromumfrage:

Die mittlerweile 13. Ökostromumfrage von Energie & Management hat nicht den Anspruch, einen vollständigen Marktüberblick zu Ökostromprodukten zu liefern. Dies ist methodisch aufgrund der zu geringen und vor allem jährlich schwankenden Teilnehmerzahl sowie der Unvollständigkeit der freiwilligen Angaben schlicht nicht möglich. Insofern nutzen wir die Angaben der insgesamt 83 Teilnehmer lediglich, um Tendenzen im Markt zu erkennen. Aus den teilnehmenden Anbietern werden die 25 kunden- bzw. absatzstärksten Stromanbieter benannt.

• Wie im Vorjahr hat das Hamburg Institut (HI) E&M bei der Datensammlung unterstützt. Die Daten aus dem mit Hilfe des Anbieters „Formdesk“ erstellten Fragebogen wurden vom Hamburg Institut bereinigt und bilden die Grundlage des Datensatzes. In Einzelfällen wurden folgende Korrekturen vorgenommen:

• In einigen Fällen hatten die Teilnehmer Mengenangaben in kWh bzw. GWh anstelle der geforderten MWh gemacht. Diese Fälle waren anhand von Durchschnittsverbräuchen leicht zu identifizieren und dann zu korrigieren.

• Mehrfachantworten und (fast) leere Bögen wurden entfernt.In einigen Fällen hatten die Anbieter bezüglich Privatkunden nur entweder die Kundenzahl oder die Absatzmenge angegeben. Unter der Annahme des auf die Umfrageteilnehmer zutreffenden durchschnittlichen Jahresverbrauches von 2.450 kWh wurde dann die jeweils fehlende Angabe berechnet.

• Die diesjährige E&M-Ökostromumfrage 2018 wurde von insgesamt fünf Unternehmen und Vereinen unterstützt: Das Gütesiegel ok-power-Label, GASAG AG, Elektrizitätswerke Schönau Vertrieb GmbH, Naturstrom AG und eprimo GmbH.

 

E&M ÖKOSTROM-UMFRAGE JETZT BESTELLEN




Die Sponsoren und Unterstützer der E&M Ökostrom- und Ökogas-Umfrage 2018:

            GASAG AG


 eprimo GmbH

EWS Elektrizitätswerke Schönau eG 

 NATURSTROM AG

 

 EnergieVision e.V. 


Artikel in der Presse zur aktuellen Ökostrom-Umfrage 2018 von Energie & Management:




Studie: LichtBlick größter Ökostromanbieter in Deutschland

GASAG wächst beim Ökostrom am schnellsten

Nachfrage untergräbt die Energiewende

Umfrage: lekker Energie unter den Top 5 der kundenstärksten Ökostromanbieter

 GASAG schnellster Wachstum beim Ökostrom

13. Ökostrom-Umfrage 2018" - der Ökostrommarkt scheint wieder anzuziehen

 GASAG AG / GASAG wächst beim Ökostrom am schnellsten

 Markt für Ökostrom wächst wieder

Regionalversorger Entega treibt Ökostrom- sowie Digitalisierungsprojekte voran

 Schnellster Wachstum für GASAG beim Ökostrom

13. Ökostrom-Umfrage 2018" - der Ökostrommarkt scheint wieder anzuziehen

 GASAG wächst beim Ökostrom am schnellsten

  Ökostrommarkt scheint wieder anzuziehen

 GASAG wächst beim Ökostrom am schnellsten

 ENTEGA zweitgrößter Ökostromanbieter Deutschlands

Lichtblick hat Kunden verloren